Ungeduld III.

... Anna an ihren Hüften zu streicheln. Es war ein wunderschönes, sanftes, sehr erotisches Gefühl. Sie schloss die Augen und gab sich diesem sehr sinnlichen Vergnügen hin. Immer wieder streiften die Federn sehr langsam und unbeschreiblich weich über ihren Körper. Von den Schultern ging es hinab bis zu den Füssen und dann wieder hinauf - über die Innenseiten der Waden ... hier weiter lesen

Ungeduld II.

... Nach allen Seiten Ausschau haltend - sie rechnete insgeheim immer noch damit, vor einem Inquisitionsgericht oder in einer Folterkammer zu stehen - folgte Anna Marc in seine Wohnung. Doch alles sah aus wie immer. Nirgends waren glühende Kohlen oder Daumenschrauben zu sehen. Im Gegenteil: auf dem Couchtisch lag halb verdeckt eine wunderschöne weiße Feder. Marc liebte es, sie sehr ... hier weiter lesen

Ungeduld I.

Es war lange her, dass sie das letzte Mal zusammen waren. Kurze Treffen in einem Café oder beim gemeinsamen Einkauf hatte es gegeben, aber mehr als ein flüchtiger Kuss oder eine liebevolle Umarmung war dabei meist nicht möglich. Doch auch wenn Marc es häufig bedauerte, Anna nur so selten bei sich haben zu können - jetzt, kurz vor ihrem Eintreffen, ... hier weiter lesen

Folter

Mein Geliebter! Bald wird der Tag kommen, an dem der Postbote bei dir klingelt und dir ein Päckchen bringt. Du wirst schon ahnen, was drin sein wird. Aber du weißt es nicht so genau – noch nicht. Vielleicht legst du es erst mal beiseite, betrachtest es nachdenklich. Überlegst, ob dus alleine aufmachen sollst, oder mir lieber doch verschlossen geben sollst, sobald ... hier weiter lesen

Schlaf schön

Du liegst neben mir, die Augen nach einem anstrengenden Tag und einem kurzen, aber sehr lustvollen Abend geschlossen. Dein Atem geht schon seit einiger Zeit sehr ruhig und gleichmäßig. Es ist schön, Dir zu lauschen und Deine zufriedenen Gesichtszüge zu beobachten, während Du schläfst. Auch ich bin sehr zufrieden und satt - es war wieder wunderbar, Deine Perle zu lecken, Deinen ... hier weiter lesen

Der Wassermann

Endlich! Noch nie hatte Anna einen Urlaub so sehr herbei gesehnt wie diesen. Hätte sie nach über einem Jahr Hektik und Stress nicht sowieso schon einen Urlaub nötig gehabt, die letzten zwei Wochen hätten für sich genommen vollkommen gereicht, um sie ‘reif für die Insel’ zu machen. Ihr Chef, ihre Kollegen, ihr Freund - alle hatten sich aufgeführt, als würde ... hier weiter lesen

Alptraum

Es war schon dunkel und das Wetter war den ganzen Tag richtig grausig gewesen. Eiskalter Wind und immer wieder heftige Regenschauer vermischt mit Schneegraupel. Fröstelnd stand er da auf dem Parkplatz der BAB7 und wartete auf seine Verabredung. „Unverbindliches Parkplatz-Dating“ hatte in der Anzeige gestanden. „Alles kann, nichts muss. Blonde attraktive Sie sucht passendes Gegenstück.“ Nun – Mike war auch ... hier weiter lesen